Der leere Thron

Das Denkmal für einen Kaiser in Kiel

Schloss zu Kiel

Vor dem historischen Seitenflügel

In Bronze

Ein Blick mit Emotionen

Gen Osten

Wo das Schicksal wartete

 

Hier in Kiel im Schloss wurde Herzog Carl Peter Ulrich von Holstein-Gottorf am 21.2.1728 geboren und verbrachte als „Kieler Jung“ seine ersten Kinder- und Jugendjahre. Seine Tante, die russische Kaiserin Elisabeth I., ernannte ihn dann zum Thronfolger des Russischen Reiches und holte ihn nach St. Petersburg, wo er später als Zar Peter III. 1762 in die Geschichte einging, doch seinen Thron nie wirklich vollends besteigen konnte.

 

Melancholisch blickt der Zar von seinem Heimatort Kiel gen Osten und steht neben seinem leeren Thron. In seiner Hand eine Pergamentrolle mit der Aufschrift „Frieden“ in deutscher und russischer Sprache.

 

Dies ist das neue Denkmal, welches das Kieler Stadtbild seit 2014 mit prägt. Kiel hat seinen Herzog und Zaren wieder und ehrt diese historische Persönlichkeit mit einem glanzvollen Platz auf dem Gelände des Kieler Schlossgartens.

EINWEIHUNG

Ein Zarendenkmal in Kiel

Generalkonsul der R.F. (2014)

Festrede

„Zar und Bauernmädchen“

Kieler Schloss Pelli-Flügel

„Der Friede mit Preußen“

Detail Denkmal

Huno Herzog von Oldenburg

Rede

„Zar“ und Bildhauer

Alexander Taratynov

Kulturattaché der Botschaft R.F.

Rede

Besucher

Einweihungsfeier

„Zar“ und Bildhauer

Bitte lächeln

Wappen Romanow-Holstein-Gottorf

Zarenwappen

„Zar und Bauernmädchen“

Darsteller

Der Künstler

Alexander Taratynov

Darsteller vor dem Denkmal

Historiengruppe

IMPRESSIONEN

Das Denkmal

Die Statue

Zar Peter III.

Das gesamte Denkmal

Statue, Thron und Fußbank

Blick gen Osten

Richtung St. Petersburg, Russland

Detail Lehne des Throns

Russisches Zarenwappen

Detail des Throns

Adlerkopf

Der Leere Thron

Teil des Denkmals in Kiel

Perspektive: Trauriger Blick

Nahaufnahme

Perspektive: Klarer Blick

Nahaufnahme

Perspektive: Stolzer Blick

Nahaufnahme

ALEXANDER TARATYNOV

Der Künstler

Der russische Bildhauer Alexander Taratynov ist ein international anerkannter Künstler, der mit Werken überall auf der Welt vertreten ist. Der Kieler Zarenverein konnte es ermöglichen, diesen renommierten Künstler aus Russland für die Erstellung dieses Denkmals zu gewinnen und zu beauftragen.

 

Alexander Taratynov wurde 1956 in Moskau, Russland, in eine Künstlerfamilie geboren. Er absolvierte erfolgreich die Moskauer Kunstschule und setzte seine Ausbildung an dem Moskauer Akademischen Surikow-Kunstinstitut fort. Seit 1989 lebt und arbeitet der Künstler in Maastricht, Niederlande.

 

Alexander Taratynov hat an zahlreichen Ausstellungen in Russland und in Europa (Niederlande, Deutschland, Italien, Belgien, Frankreich und Österreich) teilgenommen. Seine Monumentalwerke schuf er in der Schweiz, in den Niederlanden, in Lettland, Deutschland und Russland.

 

In dem Schaffen von Taratynov verbindet sich die Fähigkeit, eine interessante Idee zu finden mit der Fähigkeit, Meisterwerke von hoher Qualität zu schaffen. In Zeiten, in denen solche Begriffe wie „Tradition“ und „Schule“ ihren Wert zu verlieren drohen, gewinnt seine Kunst mehr an Bedeutung. Das Markenzeichen der Monumentalplastiken ( in den „lebendigen Monumenten“) des Künstlers, ist der Erfolg, dass seine Werke eine emotionale Reaktion hervorrufen und beim Betrachter einen tiefen Eindruck hinterlassen. Insofern laden seine Plastiken zum Dialog ein. Die Skulpturen fügen sich harmonisch und einfühlsam in die Umgebung ein und stellen keine Aggressivität dem Raum gegenüber dar.

www.ataratynov.com

(Webseite ist nur auf russisch)

ARTIKEL ZUM LESEN

Was die Presse sagt

Hier finden Sie einige Artikel aus den Medien zum Denkmal in Kiel. Diese Artikel können per Klick auch vergrößert dargestellt werden, sodass Sie diese lesen können.

Kieler Nchrichten

14.06.2014

Zerbster Nachrichten

17.06.2014

Kieler Express

18.06.2014